21.03.2019 Jahreshauptversammlung SPD Schweicheln-Bermbeck

Am Freitag, den 15.03.2019, fand die Jahreshauptversammlung der SPD Schweicheln-Bermbeck im Treffpunkt, Am Kartel 32 in Schweicheln-Bermbeck statt.
Der Vorstand berichtete über durchgeführte Veranstaltungen im Jahre 2018, sowie über die
aktuellen Zahlen und Entwicklung des Ortsvereins. Für die treue Mitarbeit bei der Verwirklichung unserer gesellschaftlichen Ziele bedankte sich der Vorstand bei seinen Mitgliedern.
Unser Genosse Dietmar Förster wurde für 25 Jahre treue Mitgliedschaft durch Ulrich Rolfsmeyer
geehrt. Er bekam eine Ehrenurkunde und Nadel überreicht. Christiane Möller-Bach wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft durch Christian Dahm (MdL) geehrt. Christian Dahm lobte unter anderem ihre integrierenden Fähigkeiten. Er erinnerte daran, dass Christiane von 1984-1991 im Rat der Gemeinde vertreten war. Zwischenzeitlich als sachkundige Bürgerin und seit 2014 wieder Ratsfrau für Schweicheln-Bermbeck ist. Ihre ehemalige Lehrerin Ursula Rehbock hatte Christiane 1979 in die Partei geholt. Diese überraschte durch Ihre Teilnahme und war voll des Lobes für Christiane.
Im Anschluss berichtete Christian Dahm über aktuelle und bewegende Themen aus dem Landtag.
Neuigkeiten aus der Gemeinde Hiddenhausen wurden von Ulrich Rolfsmeyer vorgetragen.

0 Kommentare


27.06.2018 Roter Grill am Freitag (29.6.) zu kommunalpolitischen Themen

Der SPD Ortsverein Schweicheln  Bermbeck  und Ratsmitglieder laden ein zum Austausch über große und kleine politische Themen am Freitag, den 29.06.2018 von 16.00 – 18.00 Uhr an der Museumsschule Schweicheln – Alter Kirchweg. An der gegenüberliegenden Grundschule ist an dem Nachmittag viel Verkehr, weil die Kinder der 4. Klassen von Ihrer Langeoogfahrt zurückkommen. Der Ortsverein freut sich, wenn auch die Eltern das Warten auf ihre Kinder  für Gespräche bei Bratwurst und kalten Getränken nutzen. Man erreicht das Gelände auch gut über die Blumenstraße.

0 Kommentare


11.11.2016 SPD-Fraktion entscheidet sich für Neubau

feuerwehrhaus_schweichelnVor dem Hintergrund erheblicher Investitionsaufwendungen schloss die SPD-Fraktion jetzt einen Entscheidungsprozess zur Verbesserung der räumlichen Arbeitssituation des Feuerwehrlöschzuges Schweicheln-Bermbeck ab.  Im Endeffekt war zwischen einer Sanierung  des jetzigen Feuerwehrgerätehauses und einem Neubau an einem noch auszuwählenden Standort zu entscheiden.

„Die SPD wird sich jetzt dafür aussprechen, einen Neubau mit einem Investitionsvolumen  von rund 1,8 Millionen Euro zu finanzieren. Sie folgt damit auch Überlegungen der Schweicheln-Bermbecker Feuerwehr“, erläuterte der Vorsitzende des Feuerschutz- und Umweltausschusses, Henrik Franke.

Entscheidungsrelevant waren dafür die im Vorfeld bereitgestellten Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die einen nur geringen jährlichen Mehraufwand gegenüber einer Renovierung ausweisen. Weiterhin wird der investive Charakter des Neubaus gesehen. Zum anderen betrachtet die SPD den Neubau als sinnvollstes Mittel, die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr nachhaltig sicherzustellen.

Wie die genaue Umsetzung eines im Rat am 10. November zur Abstimmung stehenden Neubaus aussieht ist allerdings noch offen, da die Entscheidungsgrundlage bisher lediglich auf Projektentwürfen basiert. Die SPD-Fraktion hat sich vorgenommen, die weitere Umsetzung aufmerksam zu begleiten, um zusammen mit allen Beteiligten eine gute technische und wirtschaftlich vertretbare Lösung für die Feuerwehr und die Gemeinde zu erreichen.

0 Kommentare


09.06.2016 Der Vorstand des Gemeindeverbandes wurde neu gewählt.

Gemeindeverband_06_2016
Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit und gratulieren (von links nach rechts):
Ulrich Ewering, Brigitte Düsediekerbäumer, Kurt Vieselmeier, Marion Schulz, Ulrike Meister, Monika Schwannecke, Hans-Ulrich Läge, Christiane Möller-Bach, Andreas Hüffmann, Bärbele Meyer zur Heide, Friedel Husemann

0 Kommentare


17.10.2015 Tagesausflug für Geflüchtete

Mit 48 Kindern und 100 Erwachsenen ins Besucherbergwerk eingefahrenTagesausflug20151017a560

135 Asylbewerber und 13 Helferinnen und Helfer aus Hiddenhausen fuhren am Samstag den 17.10.2015 ins Besucherbergwerk Kleinenbremen ein. Zum Tagesausflug gehörten zudem die Anreise mit den historischen Schienenbussen des Vereins Osningbahn e.V., eine gemeinsame Wanderung auf dem Bergwerkspfad, ein Museumsbesuch sowie ein großes öffentliches Picknick mit reichlich selbstgebackenem. Möglich wurde der Tagesausflug wieder durch besondere Mittel des Landes aus dem Förderprogramm „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe“, private Spenden und Kirchensammlungen sowie zahlreiche ehrenamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer.

Am Ende der Flucht steht für die meisten eine lange Zeit ohne eigene Wohnung, ohne Arbeit, ohne Freunde und Familie. So beschreibt Merwan Omar seine Anfangszeit in der Großgemeinde. Eine eigene Wohnung, einen neuen Job und viele neue Freunde hat er in seiner neuen Heimat längst gefunden. Bald wird er auch seine Frau aus Syrien zu sich holen dürfen. Gemeinsam mit Hussien Khedr, Olaf Craney, Jost Heller, Erdal Ekinci, Shakila Ghulami und Nadine Craney engagiert er sich heute in der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Migration und Vielfalt. Diese hat mit 6 weiteren Helferinnen und Helfern aus dem für alle interessierten offenen Arbeitskreis „Integration Hiddenhausen“ den Tagesausflug ins Besucherbergwerk Kleinenbremen organisiert und die Gruppe ins Bergwerk und ins Museum begleitet. „Zum Glück spielte das Wetter dann fast schon überraschend doch noch mit.“ Freut sich Kreistagsmitglied Olaf Craney, der bislang den Hiddenhauser Arbeitskreis und auch die ersten beiden Tagesausflüge nach Kleinenbremen und zu den Externsteinen geleitet hat. Pünktlich zum Picknick um 13 Uhr hörte der Regen auf und ermöglichte somit auch noch die 30-minütige Waldwanderung auf dem Bergwerkspfad. Unter Tage hatten die Besuchergruppen gar nichts vom Regen mitbekommen, dort wurden die Arbeitsbedingungen unter Tage vorgeführt und die verschiedenen Nutzungen des kleinbremer Bergwerks von Mitarbeitern erläutert. Es folgte ein Fahrt mit der Grubenbahn und die Besichtigung der „Blauen Lagune“, einem stattlichen unterirdischen See in dem sich 1,6 millionen Kubikmeter Wasser gesammelt haben. Für gute Stimmung sorgten auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins Osningbahn e.V., die rein ehrenamtlich die Anreise vom Löhner Bahnhof bis direkt vor die Tür des Besucherbergwerks mit fröhlicher Stimmung und kostenloser Bewirtung in den vereinseigenen historischen Schienenbussen ermöglicht hatten. Auch die An- und Abreise vom Bahnhof wurde zu großen Teilen von ehrenamtlichen bewältigt. „Es ist wichtig für die Menschen einmal für einen Tag das Wohnheim verlassen zu können und es ist wichtig dass auch Kinder aus Flüchtlingsfamilien einmal in den Ferien einen Ausflug machen können.“ Meint Hussien Khedr, und verspricht die Tagesausflüge für Geflüchtete ganz sicher fortzusetzen.

0 Kommentare



14.09.2015 Vielen Dank an alle Wählerinnen und Wähler

GesamtergebnisIR560Bilder

Hiddenhausen hat erstmals einen Integrationsrat gewählt. Die Wahlbeteiligung von 12,45% mag ernüchtern, die Erfahrungen anderer Kommunen zeigen jedoch, dass dies für eine erstmalige Wahl bereits eine beachtliche Beteiligung darstellt. Direkt gewählt wurden Hussien Khedr(SPD), Shakila Ghulami(SPD), Mike Ekeya(SPD), Katja Heyde(SPD), Merwan Omar(SPD), Döndü Gümüs(SPD) und Alexandra Hellmann. Als stellvertretende Mitglieder wurden gewählt Muhammet Sentürk(SPD), Carsten Spilker(SPD) und Olaf Craney(SPD). Außerdem werden dem Integrationsrat vier vom Rat zu benennende Mitglieder angehören.

GesamtergebnisLRBild560

Auch bei der Landratswahl ernüchtert die Wahlbeteiligung, auch wenn sie in Hiddenhausen mit 32,93% nicht so gering ausfiel, wie bei der letzten Einzelwahl. Mit knapp 11 Prozentpunkten Vorsprung war die Zustimmung zum SPD-Kandidaten in Hiddenhausen eindeutig. Nach 16 Jahren wird endlich wieder ein Sozialdemokrat Landrat im Kreis Herford. Dieser kann mit seiner Stimme im Kreistag zudem der Rot-Grünen Koalition zu einer Mehrheit verhelfen.

0 Kommentare


04.09.2015 Hiddenhauser Flüchtlingshilfe trifft auf NRW-Landesregierung

Gruppenbild mit Staatssekretär und Ministerpräsidentin

Gruppenbild mit Staatssekretär und Ministerpräsidentin

An der NRW-Sommernacht vergangenen Freitag im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen haben auch 33 Hiddenhauser als besondere Ehrengäste teilgenommen. 33 Hiddenhauser Bürgerinnen und Bürger die sich bei der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern ehrenamtlich engagieren. „Sie sind stellvertretend für die vielen tausend Menschen hier, die sich engagieren, die zeigen: Dieses Land hält zusammen, dieses Land kann das«, sagte die Ministerpräsidentin zur Begrüßung.
„Die Bürgerinnen und Bürger, die Flüchtlingen helfen und sie unterstützen, setzen ein starkes Zeichen der Solidarität und Menschlichkeit.“ Betonte die Ministerpräsidentin in ihrer Ansprache an die geladenen Ehrengäste. Sie sei stolz auf die ungeheure Welle der Hilfsbereitschaft, die es in Nordrhein-Westfalen gebe. Die Einladung zur NRW-Sommernacht sei dafür ein kleines Zeichen der Dankbarkeit. Eingeladen waren über 1300 Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfer aus allen Regionen Nordrhein-Westfalens. Die 33 Helferinnen und Helfer aus der Großgemeinde bekamen vor Beginn des Sommerkonzerts auch Gelegenheit kurz mit der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sowie weiteren Mitgliedern der Landesregierung für ein gemeinsames Foto zusammenzutreffen. Zeit für ein ausführlicheres Gespräch mit der Hiddenhauser Delegation nahmen sich zudem die stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann und der Staatssekretär für Integration Thorsten Klute. Der Kreistagsabgeordnete Olaf Craney hatte die Fahrt und das Zusammentreffen mit der Landesregierung organisiert, „ich bin froh, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen schönen Abend verleben durften, an den Sie sich sicher noch lange erinnern werden.“ Die Ehrengäste aus der Gemeinde kamen überwiegend aus dem Hiddenhauser Arbeitskreis Integration, der seit Beginn des Jahres die Koordination der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe in der Großgemeinde übernommen hat. Auf Vorschlag des Arbeitskreises wurden zudem auch Lehrkräfte der OPG mit eingeladen, die sich in besonderem Maße für die Kinder der Geflüchteten in der Internationalen Klasse an der OPG engagieren. Mit dabei waren aus Hiddenhausen: Hussien Khedr, Nina Korfmacher, Olaf Craney, Nadine Craney, Merwan Omar, Bedi Simo, Katja Heyde, Bastian Heyde, Tim Meister, Ulrike Meister, Shakila Ghulami, Ramin Alamyar, Christiane Möller-Bach, Wolfgang Bach, Carsten Spilker, Martha Studzinski, Maher Manssour, Fadya Aboalika, Marcus Theiling, Ann-Sophie Malecha, Frank Stiller, Claudia Stiller, Bernhard Weil, Gabriele Reinhardt, Mike Ekeya, Stefan Meyerhoff, Muhammet Sentürk, Christina Brinckmann, Sigrit Klein, Mohamed Kaid, Ann-Kristin Thie, Jutta Richter und Gabriele Grospitz-Meyer.

Merwan Omar aus Syrien bekommt ein Selfie mit der Ministerpräsidentin

Merwan Omar aus Syrien bekommt ein Selfie mit der Ministerpräsidentin

Olaf Craney berichtet der Ministerpräsidentin zur anstehenden Wahl des Integrationsrates

Olaf Craney berichtet der Ministerpräsidentin zur anstehenden Wahl des Integrationsrates

Gruppenbild mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin

Gruppenbild mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin

0 Kommentare


16.08.2015 Mitmachen – bis zum 01.09. Eintragung ins Wählerverzeichnis beantragen!!!

Am 13.09.2015 wird in der Gemeinde Hiddenhausen erstmals ein Integrationsrat gewählt. Alle Deutschen, die die deutsche Staatsangehörigkeit erworben oder als Kind ausländischer Eltern erhalten haben, müssen ihre Eintragung in das Wählerverzeichnis bis spätestens zum 01. September bei der Gemeinde Hiddenhausen beantragen, wenn sie mitwählen wollen. Die SPD-Hiddenhausen ruft darum bereits jetzt alle Deutschen, die die Voraussetzungen erfüllen dazu auf, sich umgehend ins Wählerverzeichnis eintragen zu lassen. Eine gute Wahlbeteiligung ist die beste Anerkennung, die die engagierten Bewerberinnen und Bewerber erfahren können. Alle ausländischen Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde wurden übrigens bereits von Amts wegen ins Wählerverzeichnis eingetragen und müssten darüber auch bereits per Wahlbenachrichtigung informiert worden sein, wenn sie sich mindestens seit einem Jahr rechtmäßig im Bundesgebiet aufhalten und das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Zum Antrag – Zu den Voraussetzungen – Zum Briefwahlantrag

FlyerENDS1 FlyerENDS2FlyerENDS3FlyerENDS4

0 Kommentare


18.07.2015 Kreis-Herforder gegen Rechts

Neue Westfälische, 18 .07.2015 . Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. www.nw.de

Neue Westfälische, 18 .07.2015 . Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. www.nw.de

flyer_bunt_bi_juli15_web

 

0 Kommentare