27.06.2018 Roter Grill am Freitag (29.6.) zu kommunalpolitischen Themen

Der SPD Ortsverein Schweicheln  Bermbeck  und Ratsmitglieder laden ein zum Austausch über große und kleine politische Themen am Freitag, den 29.06.2018 von 16.00 – 18.00 Uhr an der Museumsschule Schweicheln – Alter Kirchweg. An der gegenüberliegenden Grundschule ist an dem Nachmittag viel Verkehr, weil die Kinder der 4. Klassen von Ihrer Langeoogfahrt zurückkommen. Der Ortsverein freut sich, wenn auch die Eltern das Warten auf ihre Kinder  für Gespräche bei Bratwurst und kalten Getränken nutzen. Man erreicht das Gelände auch gut über die Blumenstraße.


10.06.2018 Kein Hausärztemangel in Hiddenhausen

Im Jahr 2030 wird es im Kreis Herford rund 70.000 Menschen geben, die älter als 65 Jahre alt sind. Die Gesellschaft altert – im Jahr 2014 waren es noch 54.000 Menschen.

Der Bedarf an Versorgung steigt, die Hausärzte werden dagegen immer weniger. Nur 10 Prozent der in NRW ausgebildeten rund 2000 Ärzte werden Allgemeinmediziner, heißt es. Im Kreis Herford gibt es in einigen Städten und Gemeinden bereits jetzt Praxen, die überfüllt sind und keine neuen Patienten mehr aufnehmen. Das Problem wird sich in Zukunft noch verschärfen, da viele Ärzte im Rentenalter sind und keine Nachfolger finden.
Jüngst hat das Gesundheitsministeriums NRW zum Hausärztemangel in NRW dargestellt, dass im Herbst 2017 bereits 574 Hausarztsitze in NRW komplett unbesetzt waren. Ursache hierfür sei, dass sich die Zahl der Hausärzte, die aus dem Berufsleben ausscheiden, seit 2006 um fast 80 Prozent auf 457 erhöht habe und die Zahl der neu zugelassenen Hausärzte nicht einmal halb so hoch sei. Je nach Region in NRW falle die Situation unterschiedlich dramatisch aus.

Diese Zustandsbeschreibung war aktuell für die SPD Hiddenhausen Veranlassung, die Thematik der hausärztlichen Versorgung für Hiddenhausen in einer Ratssitzung aufzugreifen und einen Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung hierzu zu hören. In gleicher Weise wurde der Hausärztemangel im Kreis Herford mit Hilfe einer „Kleinen Anfrage“ der hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm auf Tagesordnung gesetzt.
In der Antwort der NRW-Landesregierung wird richtigerweise darauf verwiesen, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen grundsätzlich den gesetzlichen Sicherstellungsauftrag für die ambulante vertragsärztliche Versorgung gemäß § 75 SGB V inne haben. Sie haben gemäß § 105 Abs. 1 Satz 1 SGB V alle geeigneten finanziellen und sonstigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung zu gewährleisten, zu verbessern und zu fördern.
Durch den – zum Teil noch bevorstehenden – personellen Übergang in 2 Arztpraxen  kann aber für Hiddenhausen das Fazit gezogen werden, dass in unserer Gemeinde eine gute hausärztliche Versorgung besteht und die Altersstruktur dabei keinen Anlass für übermäßige Zukunftssorgen bietet.



26.04.2018 Die SPD will sich in gesonderter Sitzung näher über die Situation der Kindertagesstätten in Hiddenhausen informieren

Die Gemeinde Hiddenhausen ist mit 12 Kindertagesstätten, die insgesamt 9 Gruppen für die unter 3-jährigen und 25 Gruppen für den Personenkreis der 3- bis 6-jährigen Kinder eingerichtet haben, gut aufgestellt. Die Zahl der vorhandenen Plätze in den Kindertagesstätten war daher in der Vergangenheit stets ausreichend, um die jeweiligen Elternbedarfe abzudecken.

Für die SPD-Fraktion sind allerdings die in der Sitzung des Schul-, Sozial-, Sport- und Kulturausschusses vom 16.1.2018 dargestellten Platzkapazitäten Veranlassung, die Kindergartenthematik in einer gesonderten Sitzung des Schul-, Sozial-, Sport- und Kulturausschusses zu vertiefen.

Die SPD-Fraktion bittet daher darum, alle in der Gemeinde Hiddenhausen tätigen Kindergartenträger einzuladen und um die Vorstellung der jeweiligen Konzeption zu bitten.

Betrachtungsrelevant sind darüber hinaus in diesem Zusammenhang:
· die Belegung der Einrichtung
· die Platzzahlenentwicklung
· Angaben zur Betreuung behinderter Kinder
· eine etwaige Bedarfsabfrage bei Eltern von Neugeborenen
· Nutzung der Plätze durch auswärtige Kinder
· mögliche Änderungen im Betreuungsbedarf der Eltern
· Angebotsveränderungen

 

Der Ausschuss sollte auch darüber informiert werden, wie das Anmeldeverfahren in den Kitas läuft und wie über die Aufnahme und die Einrichtung von Kita-Plätzen entschieden wird.
Zur besseren Erfassung und Vorstellung der gesamten Angebotslage im Kindertagesstättenbereich der Gemeinde Hiddenhausen sieht es die SPD-Fraktion als sachgerecht an, verwaltungsseitig
eine Zusammenstellung über die
• vorhandenen Kindertageseinrichtungen in Hiddenhausen
• deren Lage im Ort,
• eine Kurzbeschreibung der Einrichtungen mit den erfolgten Baumaßnahmen
• die durch das Land bewilligten Mittel für die Kindertageseinrichtungen
• und die Kindertagespflege
zu geben.



16.04.2018 „Pappelwäldchen“ in Hiddenhausen geht in den Besitz der Gemeinde über

Mit erheblichem finanziellen Aufwand wird die viel befahrene Maschstraße im Ortsteil Hiddenhausen saniert. Die damit verbundene Neugestaltung von Gehwegen und Parkflächen erfordert auch den Erwerb einer etwa 1.000m² großen Teilfläche des kleinen Pappelwäldchens zwischen Grundschule und Schäferweg.

Bei dieser Sachlage eröffnet sich auch die Möglichkeit, die gesamte Fläche des Pappelwäldchens für die Gemeinde zu erwerben. Mit dem Kauf des Pappelwäldchens sieht die SPD die Chance, eine sehr vorteilhafte Ortslage langfristig zu sichern. Deshalb hat sich die SPD mit allen Kräften für diesen Grundstückserwerb eingesetzt.


08.04.2018 Antrag auf Errichtung eines Bürgerwaldes

Die Großgemeinde Hiddenhausen zählt zu den Gegenden Deutschlands, wo es sehr wenig zusammenhängende Waldflächen gibt. Der letzte Sturm „Friederike“ hat zudem etliche Bäume zerstört. Diese Situation war für den SPD-Ortsverein Hiddenhausen Veranlassung, gegenüber der Fraktion der SPD im Hiddenhausener Rat darauf zu dringen, dass ein Antragsverfahren betrieben wird, das die Bereitstellung einer Fläche zur Errichtung eines Bürgerwaldes vorsieht.

Diesem Anliegen des Hiddenhausener SPD-Ortsvereins ist die Fraktion sofort nachgekommen und hat einen entsprechenden Antrag zur weiteren Beratung im Umweltausschuss gestellt.

Mit der Bereitstellung einer entsprechenden Fläche durch die Gemeinde könnten neben einzelnen Privatpersonen auch Abschlussklassen, Jubilare etc. ihren persönlichen Baum pflanzen.

Die Stadt Löhne, die bereits über einen Bürgerwald verfügt, könnte der Gemeinde Hiddenhausen sicherlich mit ihren Erfahrungen hilfreich unterstützen.



12.03.2018 Ortsbegehung und Angrillen mit der SPD-Oetinghausen

ACHTUNG!

Auf Grund der schlechten Witterung haben wir uns entschlossen, die Veranstaltung abzusagen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll sie nachgeholt werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Der SPD Ortsverein lädt Oetinghauser Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch vor Ort ein.

Treffpunkt ist das AWO-Begegnungszentrum in der Eilhauser Str. 32 in Oetinghausen am Samstag, 17.03.2018 um 10.30 Uhr.

Die SPD Ratsmitglieder Ulrich Ewering und Friedhelm Kleimann führen über den Friedhof zum neuen Anbau an der Oetinghauser Schule für den Offenen Ganztag. Sie berichten und klären über Zustand und baulichen Fortschritt auf und stehen zu Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Abschließend lädt die SPD Oetinghausen zum Angrillen vor dem AWO Begegnungszentrum ein.


16.02.2018 AG Bildung informiert sich über den Offenen Ganztag

Am Donnerstagabend, den 15.02. 2018, war die „AG Bildung“ zu Gast bei der AWO im Begegnungszentrum Oetinghausen.

– Mitglieder des Gemeindeverbandes und der AG Bildung und der AWO als Träger des Offenen Ganztages –

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Rickert und Frau Kucknat von der AWO, sowie Norbert Wellmann informierten uns über die Situation des Offenen Ganztages in unseren Ortsteilen. Dank einer guten finanziellen Ausstattung seitens der Gemeinde, ist die Ganztagsschule eine Hiddenhausener Erfolgsgeschichte. Auslastungen bis 90% zeigen, dass Eltern und Kinder mit dem Angebot zufrieden sind und damit „qualitativ umfassende Bildungs- und Betreuungsaufgaben geleistet werden“. Frau Rickert, zuständig für die Koordination der Ganztagsschulen im Kreis machte deutlich, dass wir mit dem Ausbau der Standorte eine gute Investition in die Zukunft unserer Kinder getätigt  haben. Ist nur zu hoffen, dass Land und Bund die Notwendigkeit dieser Angebote endlich zur Kenntnis nehmen und die Träger finanziell und konzeptionell entlasten. Nach dem Motto der AWO „Gute OGS darf keine Glückssache sein“, sollte dies auch Ansporn und  Arbeitsauftrag für uns sein.