29.04.2019 | Allgemeines

SPD-Fraktion will Mittel aus dem „DigitalPakt“ für Hiddenhausen sicherstellen

Damit die Gemeinde Hiddenhausen möglichst schnell in den Genuss der Mittel aus dem DigitalPakt Schule kommt, erscheint der SPD-Fraktion eine  frühzeitige Information und Beratung im zuständigen Schulausschuss sinnvoll und stellte aktuell einen entsprechenden Antrag.

Mit dem DigitalPakt Schule wollen Bund und Länder für eine bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik sorgen sowie die Lehr- und Lerninfrastrukturen optimieren. Zu den förderfähigen Investitionen zählen beispielsweise der Aufbau oder die Verbesserung der digitalen Vernetzung in Schulgebäuden, das schulische WLAN oder der Aufbau und die Weiterentwicklung digitaler Lernplattformen.Im Rahmen dieser Verwaltungsvereinbarung stellt der Bund den Ländern über einen Zeitraum von fünf Jahren 5 Mrd. Euro zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der digitalen kommunalen Bildungsinfrastruktur zur Verfügung. Auf Nordrhein-Westfalen entfallen in dem genannten Förderzeitraum Mittel in Höhe von rund 1,054 Mrd. Euro. Den Bundesmitteln steht eine Ko-Finanzierung des Landes einschließlich der Kommunen von mindestens 10% gegenüber. Die Mittel zum DigitalPakt werden vom Schulträger beim Land beantragt. Eine Voraussetzung für die Beantragung von Mitteln aus dem DigitalPakt ist die Vorlage eines Medienentwicklungsplans jeder einzelnen Schule. Der DigitalPakt Schule folgt dem Grundsatz „Keine Ausstattung ohne Konzept“.In den politischen Gremien der Gemeinde Hiddenhausen wurde unter Einbeziehung aller örtlichen Schulen bereits kontinuierlich seit Januar 2017 an einem Konzept zur Entwicklung einer digitalen Lernumgebung an den Hiddenhausener Schulen gearbeitet. Letztlich hat der Rat das Konzeptpapier „Schule Digital“ im September 2017 einstimmig verabschiedet. Auf der vom Rat beschlossenen Grundlage erfordern allein bis zum Jahr 2022 Ausstattungs- und Beschaffungsmaßnahmen einen finanziellen Aufwand von rund 800.000 Euro. Die in diesem Rahmen bereitzustellende Finanzausstattung ist bereits in die Haushalts- und Wirtschaftsplanberatungen der nächsten Jahre eingeflossen. Das Konzeptpapier „Schule Digital“ wurde dann noch mit Ratsbeschluss aus Oktober 2018 in einen Medienentwicklungsplan eingebunden, der bis zum Jahr 2022 die einzelnen Umsetzungsschritte konkretisiert.Insoweit sind aus Sicht der SPD-Fraktion nach derzeitigem Kenntnisstand bereits alle formalen Voraussetzungen erfüllt, um die abrufbaren Mittel für die Hiddenhausener Schulen zu erhalten.

Angebote zum Artikel

Der Kommentarbereich ist geschlossen..